Die Karateabteilung des TSV Ober-/Unterhaunstadt schreibt Geschichte im DKV!

Mit dem Lehrgang am Wochenende des 31.10. / 01.11.2020 hat die Karateabteilung des TSV Ober-/Unterhaunstadt Geschichte geschrieben. Denn neben dem jährlichen traditionellen BKB-Breiten-sporttag fand eine hohe DAN-Prüfung mit 16 Teilnehmern statt. Das gab es noch nie im DKV!

Das hochkarätig besetzte Feld der Lehrenden, Meister Fritz Oblinger, Lothar J. Ratschke, Jamal Measara und Josef Ries, lockte selbst unter Hygienevorschriften im Rahmen der Corona-Pandemie zahlreiche Teilnehmer/innen aus vielen Teilen Deutschlands (der am weitesten Angereiste kam aus Niedersachsen) nach Oberbayern, um ihre Erfahrungen aus dem Do auszutauschen und ihren Horizont zu weiten. Leider konnte der verehrte Meister Fritz Nöpel kurzfristig nicht an dem Lehrgang teilnehmen – ein schmerzlicher Einschnitt, hatte Meister Nöpel doch in den Jahren zuvor stets alle Anwesenden mit seinen Unterweisungen und den Weisheiten aus über 60 Jahren Karate in seinen Bann gezogen. Alle Teilnehmenden des BKB-Breitensporttags wünschen Meister Fritz Nöpel an dieser Stelle alles Gute!

Der Samstag stand ganz im Zeichen des Karate-do. Auf zwei separate Trainingshallen verteilt, nahmen sich am Vormittag die Meister Fritz Oblinger und Lothar J. Ratschke wechselseitig den Kyu- und den DAN-Trägern an. Beide hatten sich auf eine Schwerpunktkata konzentriert – Sensei Fritz bei den Schwarzgurten auf Bassai-Sho, Sensei Lothar auf Gojushiho Dai -, die sie in gewohnt professioneller Art erst in der Form lehrten, um das Gelernte dann direkt in Bunkai-Anwendungen auszuprobieren und zu vertiefen. Danach gab Sensei Jamal Measara einen tiefgründigen Einblick in die Welt des Shorin Ryu, als er den Anwesenden, die größtenteils dem Weg des Shotokan Ryu folgen, anhand der Katas Gojushiho und Chintô die okinawanischen Wurzeln und die Beziehungen zwischen den verschiedenen Karate-do-Stilrichtungen veranschaulichte. Den Tag vollendete Sensei Josef Ries, der für Meister Fritz Nöpel spontan einsprang und den wissbegierigen Karateka die Kata Oyadomari no passai nebst Bunkai-Anwendungen mit auf ihren weiteren Weg gab.

Zudem stellten sich an diesem Tag 22 DAN-Prüflinge dem Prüfungskomitee, bestehend aus Fritz Oblinger, Lothar J. Ratschke, Jamal Measara, Wolfgang Weigert und Helmut Körber. Dabei legten sechs davon die Prüfung zwischen 1. und 5. DAN erfolgreich ab. Im Anschluss zeigten 16 Prüflinge bis zum 8. DAN ihr Können und meisterten dies mit Bravour. Wir gratulieren an dieser Stelle herzlich allen Prüflingen zur bestandenen Prüfung!

Der Sonntag wiederum konzentrierte sich ausschließlich auf Kyusho Jitsu, dem Wissen um die Vitalpunkte des menschlichen Körpers und dessen Einsatz in den Kampfkünsten. In deutlich geschrumpfter Runde von etwa einem Dutzend Lernender teilte Sensei Fritz Oblinger über insgesamt drei Stunden sein reichhaltiges Wissen um Energieströme und ihre Bahnen mit den Anwesenden. Nach einer harmonischen Einstimmung auf den Tag mit Qi Gong Übungen konzentrierte sich Meister Fritz zunächst auf die Energieübertragung und Revitalisierung. Danach übte die Runde der Kyusho-Jitsu-Teilnehmern/innen in intensiven Einzelanwendungen anhand praktischer Kampfsituationen, wie sich das gezielte Anschlagen von Meridianpunkten zur Verstärkung der Techniken der Kampfkunst Karate einsetzen lässt. Alle Beteiligten lernten dabei viel, nicht nur zu den verschiedenen einzelnen Energiebahnen, sondern auch darüber hinaus über die Kombination der Wirkung auf unterschiedliche Yin- und Yang-Meridiane. Trotz oder gerade wegen der kleinen Schar an Teilnehmenden war dies ein besonders intensives Trainingserlebnis.

Rückblickend war auch dieser BKB-Breitensporttag wieder ein außergewöhnliches und bereicherndes Erlebnis für alle Teilnehmer. Wir bedanken uns ganz herzlich für die zahlreiche Teilnahme und natürlich bei den Referenten und hoffen alle sehr, dass wir uns im kommenden Jahr gesund wieder zusammenfinden können.

Bericht: Jennifer Lauterbach und Markus Martin

Trainingsinfos

Noch immer wird unser Training durch die „Corona-Vorgaben“ beeinflusst. Das Donnerstagstraining findet deshalb aktuell unter gewissen Rahmenbedingungen statt. Einzelheiten erfahrt ihr beim Abteilungsleiter und dem jeweiligen Trainer. Montags und Dienstags findet kein Training statt. Das Training am Montag um 18:30 Uhr startet wieder am 14.09.2020. Bleibt gesund!

Helau!

Passend zum Rosenmontag fand heute unser traditionelles Faschingstraining statt. In kreativen Kostümen und mit guter Laune wurden so manche Spiele zur typischen Musik gemacht. Zu guter Letzt gab es dann noch für alle leckere Krapfen.

BKB Danshakai mit W. D. Wichmann und F. Oblinger

Am Faschingswochenende konnten wir wieder einmal ein BKB Danshakai ausrichten. Dieses Mal war Wolf Dieter Wichmann zu Gast. In seinen Trainingseinheiten lag er sehr viel Wert auf das Zanshin und den Willen, den Gegner (Partner) wirklich angreifen zu wollen. Nur dann ist für den Partner eine Abwehr überhautp erforderlich und eine relaistischere Übungsmöglichkeit gegeben. Darüber hinaus ging er auf die Besonderheiten der verschiedenen Kumite-Formen vom 9. Kyu bis zum 1. Dan ein. Fritz Oblinger brachte mit der Kata Shingitai einen traditionellen Blick auf das Karate mit ein. Dies stieß bei den bei den Teilnehmern auch auf Begeisterung.

BKB Breitensporttag – Nur mit guten Freunden kann man richtig feiern! 10 Jahre Karate TSV Ober-/Unterhaunstadt

Gegründet wurde unsere Karate Abteilung im TSV Ober-/Unterhaunstadt im Herbst 2009 von ein paar begeisterten Karatekas, die einen Neuanfang starten wollten. Der TSV bot uns dazu optimale Möglichkeiten, mit einer zentralen Lage sowie einer großen Trainingshalle. Ohne Fritz und Erich hätte es nicht funktioniert, denn sie haben sofort, ohne zu zögern, Trainingseinheiten für alle Graduierungen angeboten und wurden auch von Raimund tatkräftig unterstützt. Im Laufe der Jahre konnten wir sowohl unser Trainerteam als auch die Mitgliederzahl deutlich steigern. Heute zählen wir 97 Mitglieder, wovon 37 Kinder und Jugendliche sind. Unser ältestes Mitglied ist 69 Jahre alt und unser jüngstes Mitglied 6 Jahre jung – eine optimale Bandbreite. Stolz sind wir über 40 DAN-Träger in unseren Reihen, vom 1. bis zum 8. DAN ist alles dabei. Bekannt geworden sind wir zum einen natürlich durch Fritz Oblinger, zum anderen aber auch durch die sehr große Anzahl an Lehrgängen (u. a. BKB, EKA Level und Kyusho Jitsu Lehrgänge), welche wir bereits ausgerichtet haben.

So hat es uns wahnsinnig gefreut, dass passend zu unserem 10 jährigen Jubiläumslehrgang am 26. und 27. Oktober 2019 wieder knapp 100 Teilnehmer gekommen sind, um mit uns zu feiern und spannende Trainingseinheiten zu erleben. Zur Begrüßung wurden die Urkunden des BKB und DKV überreicht und auch unser Vereinsvorstand ließ es sich nicht nehmen, ein paar Worte an uns zu richten. Als Trainer konnten wir Hanshi Fritz Nöpel, 10. DAN, sowie Lothar J. Ratschke, 8. DAN, und Fritz Oblinger, 8. DAN, begrüßen. Fritz und Lothar vermittelten uns in den Trainingseinheiten verschiedenste Kata und passende Anwendungsmöglichkeiten. So beschäftigten wir uns mit den Heian Katas (u. a. Heian Yondan), aber auch mit der Kanku Sho und der Nijushiho. Dabei wurde auf die korrekte Ausführung der Bewegungen genauso viel Wert gelegt, wie auf Schnelligkeit, Genauigkeit und Biomechanik. Hanshi Fritz Nöpel gab uns im Mondo einen Einblick in die Geschichte und die wichtigen Werte des Karate-Do und untermalte dies durch den Bericht von seinen eigenen Erfahrungen. Er stellte einmal mehr heraus, dass man durch das Leben der Kampfkunst mit all ihren Facetten zum Mensch wird. Außerdem bedarf es einer großen Ausdauer, bis man Karate vollumfassend begreifen kann, denn dazu gehören sowohl die Form, das individuelle Bunkai wie auch die Elemente und Tiere im Karate. Nach seiner praktischen Einheit gab er uns mit, dass wir alle noch an unserer richtigen Distanz zum Partner arbeiten müssen. Denn damit steht und fällt eine effektive Abwehr bzw. ein effektiver Konter.

Am Abend des 26. Oktober 2019 stellten dann noch elf Prüflinge ihr Können unter Beweis. Es wurden Prüfungen vom 1. bis zum 4. DAN erfolgreich abgelegt. Besonders freuen wir uns darüber, dass unser Dojoleiter Fabian nun Träger des 4. DAN ist. Allen Prüflingen gratulieren wir an dieser Stelle nochmals herzlich!

Es war also durchweg ein gelungener Lehrgang und wie ihr uns kennt, werden wir auch nächstes Jahr wieder einige Lehrgänge ausrichten. Zwischenzeitlich gibt es aber noch einen Grund zu feiern, denn unser Hauptverein, der TSV Ober-/Unterhaunstadt, wird in 2020 100 Jahre alt. Von 19. – 21. Juni 2020 findet dazu ein Fest statt und ihr seid alle herzlich eingeladen.

Erfolgreiche Kyu-Prüfungen

Vor Kurzem konnten unsere Kyu-Träger ihr Können unter Beweis stellen. Durch die Vorführung von Kihon, Kata und Kumite zeigten sie die Ergebnisse ihres bisherigen Trainingsfleißes. So haben letztendlich 16 Prüflinge erfolgreich die Prüfung bestanden. Wir gratulieren an dieser Stelle nochmals herzlich!

DKV / BKB Kyusho-Tag am 28.09.2019

Zum diesjährigen Kyusho Highlight konnten hoch spezialisierte Trainer gewonnen werden. So bestand das Trainerteam aus Achim Keller (8. DAN), Zsolt Szenasi (8.DAN), Fritz Oblinger (8. DAN), Murat Cicek (6. DAN) und Marco Leib (4. DAN).
Angepasst an die jeweiligen Vorkenntnisse konnte man sein Wissen als Anfänger oder Fortgeschrittener facettenreich erweitern. Ganz sicher war am Ende, dass wir alle viele Hausaufgaben zu machen haben.

So bestanden die Inhalte beispielsweise aus der Wirkungsbetrachtung der Yin und Yang Meridiane und der Quadranten Aufteilung des Körpers. Gleichzeitig ging es gerade bei den Fortgeschrittenen darum, die Position des Partners zu erkennen und im Richtigen Moment effektiv zu agieren. Dabei spielte vor allem die Wahrnehmung und Beeinflussung des Energiefelds des Partners eine wesentliche Rolle. So flossen am Ende alle Aspekte zusammen: In der richtigen Distanz und im richtigen Moment sollte „punktuell“ (auf Vitalpunkten) effektiv verteidigt werden.

Bei den Anfängern lag der Fokus auf der grundsätzlichen Auseinandersetzung mit dem Thema Vitalpunkte und Meridianbahnen. Die unterschiedliche Trefferwirkung konnte am Partner dann auch gleich moderat geübt werden. Gerade Murat legte hier Wert auf die Vermittlung möglicher Reanimationsmaßnahmen.

Insgesamt  betonten alle Trainer, dass wir mit unseren Partnern sorgfältig umgehen sollen, damit wir auch nächstes Mal wieder gemeinsam trainieren wollen und können. Denn der nächste Kyusho Jitsu Lehrgang kommt gewiss. 🙂